Zur Homepage ....  
Home | Forum | Standortsuche | Bannerfarm | Katalog | Impressum
Alt 10.04.2010, 09:08   #1
Abe
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2010
Beiträge: 5
Standard Marketing

Hallo,

ich schreibe an einem Business plan (im Rahmen eier Uni-Veranstaltung) für einen Videoautmomaten in Wien. Dazu habe ich ein paar Fragen, die ihr mir als erfahrene Betreiber vielleiht beantworten könnt?
[*]Welche Fomen des Marketing habt ihr genutzt? (Flyer, anzeigen nin Zeitungen,...)[*]Welches Budget habt ihr bei eurm ersten Automaten für das Marketing ausgegeben?
Wie lange habt ihr intensiv geworben?
Wieviel gebt ihr jetzt für das Marketing aus, nachdem ihr euch etabliert habt?

Danke schon mal im Voraus für die Hilfe!

lg
Andi
Abe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.06.2010, 20:14   #2
raubkopierer
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.05.2010
Beiträge: 4
Standard Marketing

Werbung war früher gar nicht notwendig - jetzt geht es nicht mehr ohne.
Die wenigsten in der Branche haben das aber bis jetzt verstanden.
raubkopierer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.07.2010, 09:24   #3
Jupanqui1
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2010
Beiträge: 9
Standard

Hallo zusammen, ich finde die Frage sehr interessant. Als Marketer allerdings lieber raubkopieren, würde ich Marketing schon etwas weiter fassen als Werbung alleine. Werbung ist Teil des Marketings.
Viel interessanter allerdings ist, dass du schreibst, dass kaum jemand Werbung betreibt. Das allerdings finde ich sehr bedenklich. Dabei gäbe es meiner Meinung nach als Branchenneuling doch einiges zu machen.
Erst einmal nutze ich die Daten meiner Klientel, um heraus zu finden, wie sich diese geografisch, demografisch und von der Nutzungsintensität her unterscheiden. Darüber hinaus didentifiziere ich genau die Monate, die nicht unbedingt rund laufen. Ihr habt ja diese Daten vorliegen. Entsprechend der Ergebnisse würde ich in 3 Gruppen einteilen, die Vielleiher, die Mittlerein und die weniger oft Schauenden. Dann konzentriere ich mich mit meinen Marketingaktivitäten auf die erste und vorallem auf die zweite GRuppe. Eventuell befrage ich in meinem Shop die Kunden, per Bogen, oder persönlich. Aufgrund der Daten mache ich Mailings, oder Transparente, Flugblätter,.... auf die Zielgruppe genau. Dies kostet zwar ein wenig Zeit, relativ wenig Geld und je nach Situation kann das schon Einiges bringen. Natürlich würde ich auch das Viralmarketing einsetzen. Eine Art Mundpropaganda, die dem Überträger einen Nutzen sichert, damit er eben die Botschaft weiter leitet.
Dies sind nur so ein paar einfach zu handhabende Ideen, wie man den Umsatz ankurbeln kann. Entsprechend der zeitlichen Verteilung würde ich genau die Monate anvisieren, die weniger Umsatz erbringen. Bei Erfolg, verbreitere ich diese Basis.
Schöner Gruß:

Jupnaqui1
Jupanqui1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.07.2010, 17:18   #4
enjoy02
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von enjoy02
 
Registriert seit: 18.03.2006
Beiträge: 607
Vorname: Ellen
Standard

Wow, ich bin geplättet.....

Auf die Idee wäre ich nieeeee gekommen

:-))))))))))))
enjoy02 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2010, 16:24   #5
vs-store
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.04.2009
Beiträge: 25
Vorname: Sacha
Standard

Zitat:
Entsprechend der zeitlichen Verteilung würde ich genau die Monate anvisieren, die weniger Umsatz erbringen.
Ich habe nie Marketing studiert und bin auch kein Werbeass, aber diese Aussage empfinde ich als ungewöhnlich. Findest Du wirklich, man solle in den umsatzschwachen Monaten werben?

Ich für meinen Teil habe es immer so gehalten, in den starken Monaten zu werben, da in diesem Zeitfenster die Resonanz höher ist und die Werbeausgaben besser refinanziert werden. Über die höhere Resonanz schafft man gleichzeitig eine bessere Basis über das gesamte Jahr, also auch für die schlechten Monate. (So war zumindest bislang meine Überlegung).

Die ruhigen Monate hingegen finde ich dagegen geeignet, um Lagerüberbestände abzubauen (Onlineverkauf) und das Mahnwesen zu fokussieren.
vs-store ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2010, 18:21   #6
Buddy
Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2007
Beiträge: 93
Standard

Wenn ich an Mediamarkt denke, die machen auch zur Weihnachtszeit die meiste Werbung. In den ruhigen Monaten großartig Geld für Werbung ausgeben würde ich nicht. Stattdessen eher gute Verleihangebote machen. Damit man pro Kunde mehr Umsatz machen kann.
Buddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.07.2010, 13:14   #7
Jupanqui1
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2010
Beiträge: 9
Standard

hallo zusammen, ich kann hier nur kleiste hinweise geben, auch wennd eise nix besonders neues für manche sein sollten. ich weiss natürlich auch nicht, wie jeder einzelne marketing, nicht nur werbung betreibt.
ich weiss, dass bei entsprechender auswertung einiges möglich ist. ich empfehle ausdrücklich gerade monate für die kundenakquise zu nutzen, die nicht besonders gut laufen.
marketing ist etwas systemisches und vor allem kontinuierliches.
sich in jenen umsatzschwachen monaten damit zu begnügen den lagenüberhang abzubauen wiederspricht dem nicht wirklich. aber es ist natürlich viel arbeit. nachdem wohl die wenigsten über ein echtes marketingbudget und nicht nur werbebudget verfügen, müssen aktionen sitzen. so allgemein ist dies sehr schwer zu erklären. ich habe einen begriff entwicklet, proactive marketing, der hilft entsprechend auch mit geringen mitteln einiges zu schaffen. wichtig it dabei eben proaktiv zu sein und dem kunden soviel nutzen wie möglich zu schaffen. dieser nutzen kann in den öffnungszeiten liegen, je nachdem, aber auch darin auf sich mal wieder, oder überhaupt aufmerksam zu machen. hierfür nutzen ich gerne das sogenannte viralmarketing. eine art empfehlungsmarketing welches durch den vermehrten nutzen sich von alleine verbreitet. dies ist nicht ganze infach zu bewerkstelligen. ich will hier kein geschäft damit machen, ich sitz ja im äussersten süden von österreich, aber solche kampagnen müssen immer gut geplant sein. nicht einfach mal wieder ein flugbaltt rausgeben, auf dass die welt eh nicht wartete, nein man sollte pfade beschreiten, die eben kaum jemand anders beschritten hat, um die wirkung zu erhöhen. auch entsprechende partnerschaften und onlineaktionen wie couponing sind nicht zu unterschätzen. wichtig für jede art des modernen marketings ist eine gute homepage mit interaktionspotential. nicht nur filme online reservieren, sondern aktiv mit den usern und kunden, sowie interessenten in kontakt kommen. kostet alles zeit ich weiss, aber ohne zeit und geld gehts eben nicht.
nur ein beispiel: die videothek bei mir u die ecke ist alt, für mich super gelegen und hat kaum die filme die mich interessieren. die bude ist uralt und offenbar nie restauriert worden, da fühlt man sich nicht wohl drin. die geschäftsführerin ist sehr nett und auch kompetent, aber raucht einen schon beim eingang zu. dann hab ich keinen terminal bei dem ich nach genre suchen kann. ich bin nun mal kein blockbusterfan und weiss, dass in der ländlichen gegend in der ich lebe, ich wohl kaum die kernzielgruppe darstelle. aber auch andere würde vielleicht mal gerne nach genre suchen wollen, weil sie man nciht genau wissen was sie heute wollen. oder nach schauspielern, meiner meinung nach die garanten für die qualität eines filmes. wenn ich zum beispiel michael caine eingebe, dann denke ich den filmen so hablwegs vertrauen zu können. dann die öffnungszeiten. als marketingberater bin ich extrem viel unterwegs und kann nciht imemr über nacht die filme behalten und dann zurück geben. aber mans chliesst um 22 uhr und aufmachen tut man um 10. das ist für mich nicht geeignet, aber ich bin wirklich nicht das kernpublikum. hab ich die ausleihzeiten kann ich mir vorstellen, womit ih den kunden und interessenten eine freude machen kann und schon ändere ich das zeitgefüge. dann kann ich auch unterscheidliche treueboni vergeben. ejmand der viel leiht, bekommt entsprechend günstigere verleihraten. oder ich drucke einen gutschein und verteile diesen beim nächsten stadtfest,.... einzulösen nur im laden und mit registrierung, logischer weise,.....
so komm ich an andere und interessierte schichten ran.
und so weiter und so weiter.
je nachdem natürlcih. ich kan mir vorstellen, dass der eine oder andere all diese sachen schon ausprobierte, aber nur weil es einmal nicht so klappt, sollte man noch nciht aufgeben und in die gewohnten handlungen verfallen. dran bleiben und wenn nach gewisser zeit, ca. 3 monaten noch immer nix besser läuft, dann zum beispiel mal einen fragebogen ausgeben und einen nutzen dran hängen. danach kann man dann die bedürfnisse besser einschätzen. diesen kann man natürlich auch gleich am anfang erstellen und durchführen.
ich lese hier soviele wirklich frustuirerte berichte. ich bin mir aber nciht sicher, ob wirklich immer alles ausgeschöpft wurde.
schöne gruesse:

Jupanqui1
Jupanqui1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.07.2010, 15:31   #8
enjoy02
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von enjoy02
 
Registriert seit: 18.03.2006
Beiträge: 607
Vorname: Ellen
Standard

Tja, das hört sich alles gut an:

Hier mal ein Auszug aus meiner Werbung, die ich so das ganze Jahr über mache.
Über flyer brauchen wir uns nicht zu unterhalten.
Jeder Kunde, der mir einen Neukunden vermittelt, bekommt 5 Euro Bonus auf seine Karte. (mach ich schon seit dem 1. Tag der Eröffnung)
Wer sich dafür interessiert, kann auf meiner Webside unter Werbung noch anderes finden
Kinowerbung: einen Spot im größten Kino in der Stadt (ca. 300 Euro p. M) i
im Nachbarort mit kleinem Kino mit einem Dia (Kosten etwa 100 p. M)
Radiowerbung: zur Eröffnung und auch zwischendurch
Eben hat Warner Werbung für Valentinstag geschaltet und da hängt man sich dann mit einem Werbespot hinten an.
Im Regionalen Privatsender, der in der Beliebtheit auf Platz 1 liegt, kostet so etwas ca. 300 Euro. Die Zuhöhrerzahlen liegen bei etwa 280 000. Der Spot wird etwa 6x am Tag gesendet zur besten Sendezeit früh morgens, über Mittag und zum Feierabend. Das Ganze dauert 3 Tage (Do, Fr, Sa)
Verkaufsoffene Sonntage werden mit Stand abgedeckt bei dem dann Poster, Aufsteller, Mearchendising-Artikel, DVDs verkauft werden. Daneben gibts Waffeln, popcorn, Glühwein und was einem sonst noch so einfällt.
Alles zeitintensive Mittel, aber sie kosten nicht viel und bringen sogar noch ein bisschen was ein.
Die nachbarliche Pizzeria verteilt mit der Rechnung meine Flyer.....
keine Ahnung, was da noch fehlt.......
für weitere Ideen immer offen

Grüßle Ellen
enjoy02 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2010, 11:21   #9
vs-store
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.04.2009
Beiträge: 25
Vorname: Sacha
Standard

Zitat:
ich empfehle ausdrücklich gerade monate für die kundenakquise zu nutzen, die nicht besonders gut laufen.
Die Aussage ist gut und schön. Einzig fehlt mir eine plausible Begründung.

Zitat:
nachdem wohl die wenigsten über ein echtes marketingbudget und nicht nur werbebudget verfügen, müssen aktionen sitzen.
Korrekt. Was mich wieder zu der Überzeugung führt, dass in den umsatzschwachen Monaten die Resonanz auf Werbung zu gering ist. Das beste Beispiel hierzu haben wir soeben erlebt: Die WM! Der WM Monat ist vermutlich der Umsatzschwächste des Jahres (bzw. in 4 Jahren). Wer hier wirbt, schmeißt sein Geld zum Fenster raus.

Der einzige Grund den es geben würde, in umsaztschwachen Monaten in Werbung zu investieren dürfte der sein, dass man von den Mitbewerbern Marktanteile erobern möchte. Aber auch dieses dürfte nicht so einfach sein.

Also in diesem Punkt werden wir uns vermutlich nicht einig, wenn gleich ich mir gerne noch eine plausible Erklärung zu Deinem Statement anhören möchte. Bzgl. des übrigen Beitrags möchte ich mal sagen, dass hat schon Hand und Fuß.

@Ellen
Sehr ordentliche Aktionen... Top!!!
vs-store ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2010, 15:36   #10
Ripley
Benutzer
 
Registriert seit: 05.09.2009
Beiträge: 71
Vorname: Torben
Standard @ellen

Zitat:
Zitat von enjoy02 Beitrag anzeigen
Tja, das hört sich alles gut an:

Im Regionalen Privatsender, der in der Beliebtheit auf Platz 1 liegt, kostet so etwas ca. 300 Euro. Die Zuhöhrerzahlen liegen bei etwa 280 000. Der Spot wird etwa 6x am Tag gesendet zur besten Sendezeit früh morgens, über Mittag und zum Feierabend. Das Ganze dauert 3 Tage (Do, Fr, Sa)

Grüßle Ellen
Wie geht soetwas von statten? Also bei unserem Radio mit täglich 401000 regionalen Hörern kosten zwische 80 € und 240 €a 20 sek.
Produktionskosten kommen mit 333 €. Dann steht da Die Produktionskosten sind nicht AE-fähig. Die Preise verstehen sich zuzüglich der gesetzlichen
Mehrwertsteuer. Mindestabnahme 15 Spots.
nehme ich mal an das günstigste Paket zu nehmen dann bin ich ja mal eben 1824,27 € inkl. MwSt. los oder sehe ich das falsch?
Ripley ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:21 Uhr.